Spalenschwibbogen – jetzt sieht man das Fundament

Bei den Arbeiten am Spalenberg sind jetzt die Fundamente des Spalenschwibbogens freigelegt worde, oder das, was von ihnen übrig geblieben ist. Peter Strub hat das photographiert:

Der Spalenschwibbogen hat mal, von der Spalenvorstadt her so ausgesehen:

In Eugen A Meiers immer noch lesenswerten „Anno dazumal…“ steht dazu:

Von innen, also vom Heuberg her, sah er so aus:

Dazu steht bei Eugen A. Meier:

Hexenkefig und Leibstuhl also ruhten da.
Schöne alte Zeiten.

Ein Gedanke zu „Spalenschwibbogen – jetzt sieht man das Fundament

Schreib hier deine Meinung

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s