Hollywood auf dem Andreasplatz

Foto Felix Frei

Gestern Samstag Abend lud der Basler Produzent und Regisseur Michael Flume zu einer Vorführung des Films „The Story of L’Homme Cirque“ auf dem Andreasplatz ein. Der Film wurde vor zwei Jahren auf dem Andreasplatz, im Pfeffer- und Imbergässlein sowie auf dem Hofgut St.Margarethen aufgenommen. Der Basler Michael Flume hatte die Anwohner als Dank dafür zu diesem Fimabend eingeladen, da auch mehrere Anwohner als Statistinnen und Statisten beim Fim mitgewirkt hatten. Er begrüsste die in riesiger Zahl anwesenden Zuschauer und erklärte, dass er an dem Tag auch gleichzeitig einen runden Geburtstag feiere und man nach der Vorführung zu einem Cüppli und einem Stück Kuchen eingeladen sei. Die Cüpplis wurden vom Bistro Aengel oder Aff gesponsert und die Kuchen von Confisseur Stephan Schiesser, der ebenfalls im Film vorkommt. Michael Flume teilte auch mit er habe schon beim Lunch mit seinem Freund, Filmproduzenten und 6-fachen Oscar Gewinner Arthur Cohn angestossen und Familie Cohn habe daraufhin für ihn „Happy Birthday“ gesungen.

Der Film wurde in der original schwarz/weiss Stummfilmversion gezeigt. Anwesend war auch der Schauspieler Patrick Almandinger (Almi) der im Film den unerwünschten, alten aber reichen Bräutigamanwärter spielt. Der junge und lebenslustige, aber arme Bewerber um die Gunst der schönen Braut (Ladina von Frisching) wird im Film von David Dimitri gespielt, dem Sohn vom grossen Clown Dimitri.

Alles in allem ein gelungener Abend, den man in anderer Form wiederholen könnte.

Wie geht es weiter am Rümelinsplatz?

Ein Beitrag von unserem Präsidenten Urs Preisig

Liebe Vereinsmitglieder des Quartiervereins „Lääbe in der Innerstadt“.

Zu Eurer Information findet ihr im Anhang die Antwort auf unsere Petition Rümelinsplatz von Frau Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann an den QV sowie das Antwortschreiben des Vorstandes.

Gleichzeitig möchten wir Sie einladen zur Teilnahme  am nächsten QV-Hock, der am Dienstag den 20.03.2018  ab 19.00 im Restaurant 1777 ( im Schmiedenhof ) stattfinden wird.

Auch möchte der Vorstand es nicht versäumen, Ihnen mitzuteilen, dass der äusserst attraktive und beliebte Posten des Kassiers neu zu besetzen ist. Anmeldungen sind bitte an das Sekretariat oder an ein Mitglied des Vorstands zu richten.

Mit den besten Grüssen

Urs Preisig

img017-redeng640

img018-redeng640

img020-redeng640

Bäumli ohne Baum

Unser Mitglied (Leserreporter) Emanuel Sandreuter hat soeben gemeldet:

„à propos Baumersatz… ist Euch die Abwesenheit des Baums am unteren Ende der Bäumleingasse aufgefallen?

Bäumli2

Und so hat es vorher ausgesehen:

Bäumli1

und jetzt von nahe:

Bäumli3

Kommentar von Urs Preisig (Zitat):

„Meiner Erinnerung nach war das verschwundene Bäumlein auch eine Gleditschie, der auch der filigranste Schattenwurf kein langes Leben beschert hat.“

Und hier eine Rückmeldung von Christine Staehelin zu diesem Artikel:

http://barfi.ch/News-Basel/Ein-neuer-Baum-fuer-die-Baeumleingasse

Viel Lärm um nichts

IMG_6711-640wide

Zurzeit geht es darum, die vielen Ueberreste der Basler Fasnacht 2018 wegzuräumen. Nebst leeren Flaschen (rechts im Bild) die Räppli. So gesehen heute morgen. Mit viel Krach. Dabei ist ein Räppli ja mathematisch gesehen ein Punkt. Und ein Punkt ist in dem Sinn (mathematisch) unendlich klein. Also so, dass man es eigentlich gar nicht sieht. Folglich existieren die Räppli gar nicht, sodass der Krach ganz unnötig ist (zumindest im mathematischen Sinne).

Beim Stadtcasino-Umbau wird mit Hochdruck betoniert

IMG_6677-red

Die Umbauarbeiten am Stadtcasino sind in vollem Gange. Nachdem der Eingangs- und Treppenbereich zwischen dem Musiksaal-Gebäude (gebaut 1876) und dem Stadtcasino abgebrochen und der archäologisch interessante Untergrund unter dem Musiksaal geöffnet und erforscht wurde, wird der Saal jetzt unterkellert, was sich von der Statik her als Herausforderung erwies. Das führt auch zu einer Verzögerung der Eröffnung um ein Jahr auf September 2020 und zwar soll das ohne Zusatzkosten gehen. Die Konzerte finden als Ersatzstandort im Musical Theater statt. Das Musiksaal-Gebäude wird nach den Plänen des Architekturbüros Herzog & De Meuron dann Richtung Barfüsserplatz erweitert. (Quellen: OnlineReports, BaZ und SRF)

Arbeiten am Flussbett des Birsig vor der Vollendung

Der Fluss Birsig hat sehr wohl etwas zu tun mit der Basler Innerstadt, obwohl man ihn gerade dort nicht sieht. Ab der Heuwage fliesst er nämlich unterirdisch und ergiesst sich erst bei der Schifflände in den Rhein. Im Mittelalter floss er offen mitten durch die Innerstadt und nahm nebst allen Abwässern auch alle Einleitungen aus den Basler Plumpsklos auf. Die Quelle des Birsig liegt im Elsass bei Wolschwiller. Später fliesst er durch den Zolli und danach durchs Nachtigallenwäldchen wo im Moment noch Instandstellungsarbeiten dieses Naherholungsgebiets stattfinden (siehe Foto). Dabei wird das Flussbett je hälftig durch einen Damm aus Holz trockengelegt um die Arbeiten zu ermöglichen. Beim Heuwaageviadukt (im Hintergrund auf dem Foto) liegt etwa der Innenstadt-Perimeter, ab dort geht der Birsig in den Untergrund.

Teilsperrung Imbergässlein

IMG_6625Umleitung im Imbergässlein

Wegen Bauarbeiten im Nummer 5 ist der Durchgang zwischen der Abzweigung Pfeffergässlein und der Schneidergasse zwischen 7:30 und 17:00 Uhr bis auf weiteres gesperrt. Im Notfall (Anlieferungen, Kinderwagen etc) ist das Baupersonal behilflich. Auch während der Fasnacht, vom 19.02. – 25. 02. ist die Umleitung aufgehoben. Die Umleitung von oder nach Marktplatz geht über den Andreasplatz. Also eine gute Gelegenheit, sich da wieder mal umzuschauen und zu verweilen.