Wohnen in der Altstadt: Künftig im roten Bereich?

LESP_Innenstadt


So also soll sie aussehen, die neue Lärmempfindlichkeitsstufenverteilung nach dem Rezept der Motion Mumenthaler. Keine gelben Wohnzonen mehr in der Altstadt mit Lärmempfindlichkeitsstufe II (links, wie bestehend), sondern alles durchwegs rot in der  LES III mit mehr Lärm. Die Motion von Stephan Mumenthaler (FDP), die vom Grossen Rat mit geschlossenen Stimmen der anwesenden SP überwiesen wurde, verlangt, dass der „Flickenteppich“ Altstadt in Sachen Lärmschutz vereinheitlicht und alles in die LE-Stufe III (rot) rechts  eingefärbt wird.

2017-10-23 17_51_21-Einladung_BVD_Infoveranstaltung LESP Innenstadt-1.pdf - Adobe Acrobat Reader DCGelbe Flicken darf es bereits in der St.Albanvorstadt, am St. Alban Rheinweg und gegenüber geben. (Obwohl man da ja vielleicht eine weitere Riviera bauen wird.) Gelbe lärmgeschützte LESII-Zonen gibt es natürlich auch in Riehen. Weiterlesen

Mit Polizei über den Rümelinsplatz flanieren

So viel Polizei in Harmonie und Schritt auf dem Rümelinsplatz, wo Linden und Ginkgos zum Verweilen laden.

Diese Post wurde unter Linde 2 auf dem Rümelinsplatz subtil (sub tilia) geschrieben. Null Substanz. Klebrige, mein ich, auf den Bänken.

 

Linden in Gefahr oder RR Wessels und die süssen Läuse

2-Rümeli IMG_6937

Rümelinsplatz heute: Zwei Ginkgos vorne beim Brunnen, zwei Linden hinten vor der Schmiedenzunft. Foto Peter Strub

Laubbäume wie Linden, die an heissen Tagen dichten Schatten spenden und während der Blüte herrlich duften, müssen in Basel vielleicht künftig um ihr Leben fürchten.

Vor allem wenn unter ihnen gesessen (und gegessen) wird.

Denn es könnte ihnen gehen, wie das für die zwei Linden und die beiden Ginkgos auf dem Rümelinsplatz vorgesehen ist: Sie werden gefällt und zum Beispiel durch in Nordamerika beheimatete gefiedert blättrige Gleditschien ersetzt.

Gleditschien sind in Basel offenbar die  Bäume der Wahl, weil sie dank ihrem „fiedrigen Blattwerk“ lichten (also von Sonnenstrahlen durchbrochenen und darum keinen vollen) Schatten spenden und gegen Klimaveränderung und „innerstädtische Herausforderungen“ resistent sein sollen.

So steht es in einer Antwort, die der offenbar gern licht beschattete Regierungsrat Hans-Peter Wessels auf eine Eingabe des Vorstands des Quartiervereins Lääbe in der Innerstadt auf Pfingsten geschickt hat.

Weiterlesen

Grosser Rat für mehr Lärm im Quartier

Mit 50 zu 25 Stimmen hat der Basler Grosse Rat heute Donnerstag sich für eine Lockerung des Lärmschutzes der Wohnzonen in der Basler Innerstadt entschieden und die Motion Mumenthaler an die Regierung überwiesen. Er ist damit nicht dem Antrag der Regierung und verschiedener Votanten gefolgt, die Motion in einen Anzug umzuwandeln. Auch ein Brief des Quartiervereins an alle Mitglieder blieb wirkungslos. Die Motion verlangt, dass die verbliebenen Lärmschutzzonen mit der für Wohnzonen (wie in Riehen) vorgesehene Lärmempfindlichkeitsstufe 2 (LES2) in der Basler Altstadt (Gross- und Kleinbasel)  aufgehoben und die ganze historische Innerstadt Gross- und Kleinbasel in Zonen mit LES 3 mit grösseren Freiräumen für Lärm umgewandelt werden. Das sind etwa Nadelberg/Heuberg/Spalenberg und Münsterplatz/Augustinergasse,  sowie im Kleinbasel ufernahe Zonen, dabei die rheinseitige eine Seite der Rheingasse. Der eigentliche Stein des motionären Anstosses.
Die Regierung muss nun darlegen oder gesetzgeberische Vorschläge machen, wie oder wie weit man dieses Ziel erreichen kann.
Siehe auch hier.

Weiterlesen

Boulevard in der Altstadt

Mit „Boulevard in der Altstadt“ hat die Basler Zeitung ihren Bericht zur Antwort der Regierung auf die Motion Mumenthaler betitelt. Die Regierung erläutert darin die verschiedenen Vorbehalte, die der in der Motion gewünschten „einheitlichen“ Larmstufenregelung und damit der Aufhebung der bisher besser geschützten Wohnzonen in der Grossbasler und Kleinbasler Altstadt entgegen stehen.
Und so lautet der Text der  Basler Zeitung, den wir hier teilen:


Bou­le­vard in der Alt­stadt
Re­gie­rung hat Be­den­ken ge­gen ein­heit­li­che Lärm­stu­fen­re­ge­lung

Ba­sel. In der In­nen­stadt soll die Ver­kehrs­be­ru­hi­gung für den Auf­ent­halt im öf­fent­li­chen Raum und für die Bou­le­vard-Ga­stro­no­mie ge­nutzt wer­den. Des­halb for­dert ei­ne Mo­ti­on von FDP-Gross­rat Ste­phan Mu­mentha­ler, in der Alt­stadt des Gross- und Klein­ba­sel ein­heit­lich die Lärm­emp­find­lich­keits­stu­fe 3 für Misch­zo­nen ein­zu­füh­ren. Ei­ne Pe­ti­ti­on «für ei­ne be­leb­te Alt­stadt Klein­ba­sel» will zu­dem, dass Bou­le­vard-Ga­stro­no­mie­be­trie­be zwi­schen Ka­ser­ne und Wai­sen­haus zu­ge­las­sen und de­ren Be­triebs­zei­ten ver­län­gert wer­den. Auch dies führt zur For­de­rung, den ge­sam­ten Pe­ri­me­ter der Lärm­stu­fe 3 zu­zu­ord­nen.

Der Re­gie­rungs­rat un­ter­stützt das Ker­n­an­lie­gen der Mo­ti­on, die Po­ten­zia­le der In­nen­stadt op­ti­mal zu nut­zen. Zu be­den­ken sei aber, dass die In­nen­stadt der Zo­ne zur Wah­rung des be­ste­hen­den Wohnan­teils zu­ge­wie­sen ist. Tat­säch­lich be­we­gen sich die Wohnan­tei­le zwi­schen ei­nem Vier­tel und we­ni­ger et­wa in der Frei­en Stras­se oder der Grei­fen­gas­se und drei Vier­teln und mehr wie am Heu­berg oder um den An­dre­as­p­latz. Die Teil­räu­me der In­nen­stadt, die heu­te der ru­hi­ge­ren Lärm­stu­fe 2 zu­ge­ord­net sind, wür­den über­wie­gend ho­he Wohnan­tei­le auf­wei­sen.

Un­ter­schied­li­che In­ter­es­sen

Bei der Fest­le­gung der Öff­nungs­zei­ten für Bou­le­vard-Re­stau­rants wür­den die um­welt­recht­li­chen Vor­schrif­ten über Ein­wir­kung von Lärm ei­ne Rol­le spie­len, des­halb müss­ten die rea­len Ver­hält­nis­se vor Ort in die Ab­wä­gung ein­be­zo­gen wer­den. Ei­ne un­mit­tel­ba­re Kopp­lung von Bou­le­vard-Öff­nungs­zei­ten und Lärm­emp­find­lich­keits­stu­fen sei des­halb nicht mög­lich. Bei ei­ner Auf­stu­fung wür­den auch die Grenz­wer­te für Ge­wer­be- und Ver­kehrs­lärm ge­lo­ckert. Zu­dem könn­ten auch die spe­zi­el­len Nut­zungs­plä­ne für die Steue­rung von Lär­me­mis­sio­nen ge­nutzt wer­den. Der Re­gie­rungs­rat möch­te ver­tief­te Ab­klä­run­gen durch­füh­ren und will nicht ver­pflich­tet wer­den, im gan­zen Ge­biet die Lärm­stu­fe 3 ein­zu­;füh­ren. Des­halb soll die Mo­ti­on als un­ver­pflich­ten­der An­zug über­wie­sen wer­den.

Auch die Pe­ti­ti­on «für ei­ne be­leb­te Alt­stadt Klein­ba­sel» soll über­wie­sen wer­den, be­an­tragt die Kom­mis­si­on. Ein Teil der Mit­glie­der er­ach­te es al­ler­dings als pro­ble­ma­tisch, dass die Pe­ti­ti­on sich «nur an den In­ter­es­sen der Nut­ze­rin­nen und Nut­zer ori­en­tiert und da­bei die An­lie­gen der An­woh­ner­schaft aus­ser Acht lässt». Ei­ne ge­ne­rel­le An­pas­sung der Lärm­stu­fen wür­de de­ren In­ter­es­sen wi­der­spre­chen. Die Mehr­heit der Kom­mis­si­on ha­be dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die Stras­sen der Alt­stadt stets be­lebt ge­we­sen sei­en. Wün­schens­wert sei ein Aus­tausch zwi­schen den In­ter­es­sen­grup­pen. ur


© Basler Zeitung, online@baz.ch Von DVs iPad gesendet

Im Regierungsratsprotokoll vom 17. Januar hiess es dazu noch:

Der Regierungsrat hat

  • dem Grossen Rat beantragt, ihm (dem Regierungsrat) die Motion Stephan Mumenthaler (FDP) betreffend „einheitliche Lärmempfindlichkeitsstufen für die verkehrsberuhigte Innenstadt“ als Anzug zu überweisen. Der Regierungsrat unterstützt das Kernanliegen der Motion, die in Folge der jüngsten Verkehrsberuhigungsmassnahmen geschaffenen Potentiale für den Aufenthalt im öffentlichen Raum zu nutzen und dazu unter anderem die Boulevardgastronomie weiter zu verbessern. Eine unmittelbare Koppelung von Boulevardöffnungszeiten und dem Lärmempfindlichkeitsstufenplan ist allerdings nicht möglich. Es braucht deshalb noch vertiefte Abklärungen, wie und in welcher räumlichen Differenzierung das Anliegen der Motion am sinnvollsten erfüllt werden kann.
Das Thema und die weiteren Konsequenzen wollen wir, wie eben mitgeteilt, am 23. März an einem Forum im Pfeffergässlein diskutieren.

Mit Swisslos gratis

20170119_191903

Der Regierungsrat hat heute

  • die Verordnung betreffend die ausnahmsweise Zufahrt in die Innenstadt und die Erläuterungen dazu angepasst. Veranstalterinnen und Veranstalter mit Swisslos-Fonds-Unterstützung oder einem gebilligten Gebührenerlass für die Nutzung des öffentlichen Raums erhalten die Zufahrtsbewilligungen künftig kostenlos. In diesem Zusammenhang beantragt der Regierungsrat dem Grossen Rat, den Anzug Patricia von Falkenstein (LDP) betreffend „Überprüfung der Folgen des neuen Verkehrsregimes in der Innerstadt“ als erledigt abzuschreiben.

Lärmschutz soll gelockert werden


wohnz2

Der „Flickenteppich“: Rot Wohnzone 3, gelb und gefährdet Wohnzone II.
Aus dem Geoviewer BS

Ja, Sie lesen richtig. Der Grosse Rat hat am 20. Oktober 2016 eine Motion von Stefan Mumenthaler (FDP) und Konsorten mit 66 zu 15 Stimmen an die Regierung überwiesen, mit der Auflage zu prüfen, wie die reinen Wohnzonen in der Gross- und Kleinbasler lnnerstadt, heute der Lärmschutzzone ll zugeordnet, aufgehoben werden könnten, um sie neu «flächendeckend» zur Lärmschutzzone III zu schlagen. Zum allgemeinen Verständnis: Zone ll bedeutet reine Wohnzone, Zone III bedeutet Mischzone, Wohnen und Gewerbe mit entsprechend gelockerten Belastungsvorschriften.

In der Grossbasler Altstadt sind heute nur noch das Gebiet von der Petersgasse bis zum Heuberg und auf dem Münsterhügel vom Rheinsprung bis zur Rittergasse der reinen Wohnzone ll zugeordnet und im Kleinbasel von der Rheingasse (!) bis zum Waisenhaus. Ein «Flickenteppich» in den Augen der Motionäre (siehe Plan).

Begründet wird der für die Regierung verpflichtende (und von ihr begrüsste) Vorstoss mit dem Argument, dass in den reinen Wohnzonen die Boulevard-Beizen schon um 22 Uhr schliessen müssten und in den Mischzonen erst um 23 Uhr. Man müsse aber für die Boulevard-Gastronomie eine einheitliche Regelung finden. Zudem sei mit dem neuen Verkehrskonzept ein «Vakuum» geschaffen worden, das man dringend bespielen müsse. Eine fragwürdige Begründung, hat doch der Boulevardbetrieb in unserer Innerstadt in den letzten zwanzig Jahren massiv und hie und da bis an die Grenzen des Zumutbaren zugenommen. In den Wohnzonen II die Polizeistunde auf dem «Boulevard» einfach auf dem Verordnungswege bis 23 Uhr zu verlängern, Iässt die Lärmschutzverordnung nicht zu. Darum wird diese Zonenplanänderung beantragt, was aber eine erhebliche Schlechterstellung der reinen Wohngebiete mit sich bringt. Es wird verschwiegen, dass ganz grundsätzlich in einer Zone III die Lärmvorschriften längst nicht mehr so streng gehandhabt werden können, wie in der Zone II (denke an «technischen Lärm»).

Weiterlesen

Vernünftige Lösung: Schwarzbelag für Münsterberg und Schlüsselberg

Das Baudepartement geht auf den Wunsch des Quartiervereins Lääbe in der Innerstadt und anderer Organisationen ein und wird den Münsterberg und den Schlüsselberg  statt mit einer durchgehenden Pflästerung mit einem Asphaltstreifen und Natursteinrändern ausrüsten. Der Vorstand des Quartiervereins Innerstadt freut sich, dass diese vernünftige Lösung zugunsten der Fussgänger gewählt wird.

Mit einem Brief an Regierungsrat Hans-Peter Wessels hatte sich der Vorstand des Quartiervereins Lääbe in der Innerstadt dafür eingesetzt, dass bei der Wahl eines neuen Belags für die demnächst zu sanierenden Aufgänge zum Münsterplatz – Münsterberg und Schlüsselberg – statt der vorgesehenen Wacken-Pflästerung ein Schwarzbelagstreifen eingerichtet wird, Weiterlesen

20 Jahre „Lääbe in der Innerstadt“: Standortbestimmung und Perspektiven

 

Von Peter Strub

Das Jubiläumsjahr ist bald Geschichte und es stehen im Vorstand grosse personelle Veränderungen an. Dies gibt dem Verein die Chance für einen Neustart. Ich hoffe dieses Schreiben dient allen als Orientierungshilfe, bevor wir uns gemeinsam auf den weiteren Weg machen.

Die Vereinsstruktur

Wir sind einer der vielen Neutralen Quartiervereine unserer Stadt und auch in der Dachorganisation, dem „Stadtvorstand“, vertreten. Dieser koordiniert in Basel die Tätigkeiten der Quartiervereine untereinander. In letzter Zeit sind wir in diesem Gremium wegen mangelnden gemeinsamen Themen nicht mehr regelmässig vertreten gewesen. Generell werden wir als kleinster Verein, was Mitgliederanzahl und Quartiergrösse anbelangt, von den anderen Quartiervereinen eher als „exotisch“ wahrgenommen. Wir sind zwar der kleinste Neutrale Quartierverein unserer Stadt, haben aber mit zehn Prozent der Quartierbewohner den grössten prozentualen Anteil an Vereinsmitgliedern.

Die Eckwerte laut Statistischem Amt Basel (Mai 2016): 
Fläche: 37,2 ha
Bevölkerungszahl: 2’074
Wohnfläche pro Person: 55,7 m²
Ausländeranteil: 27,2%

Die Statuten

„Der Verein bezweckt die Vertretung der Interessen der Grossbasler Innerstadt im Hinblick auf dessen Wohn- und Lebensqualität. Insbesondere fördert er eine kinder- und familienfreundliche Umgebung in der Grossbasler Innerstadt und pflegt Freundschaft und Geselligkeit. Er pflegt den Dialog mit Personen und Vereinen, die sich entsprechenden Aufgaben widmen. Der Verein ist parteipolitisch und konfessionell neutral. Mitglied werden kann jede natürliche Person, welche in der Grossbasler Innerstadt wohnt oder sich dieser persönlich verbunden fühlt.“ Im Grunde genommen ist mit dem Verkehrskonzept Innenstadt und den speziellen Nutzungsplänen der erste Teil unseres Vereinszwecks beinahe erfüllt. Dies gibt uns Raum das Angebot von Freundschaft und Geselligkeit auszubauen und allenfalls vermehrt im Rahmen unserer Möglichkeiten auch kulturelle Projekte zu organisieren.

Weiterlesen

6 Minuten

UrbaneQualitätNadelberg14

Wenn das nicht urbane Qualität ist.In nur sechs Minuten vom Bahnhof am Rosshof. Übrigens haben alle 6 Minuten…